Ausgabe 46/2014
Steuertipp vom 13.11.2014

Nachgelagerte Besteuerung der sog. Mütterrente

Die Mütterrente verbessert die soziale Absicherung von Rentnerinnen, die vor 1992 Kinder bekommen und erzogen haben. Sie erhalten zusätzlich zu ihrem bestehenden Rentenanspruch einen weiteren Entgeltpunkt für jedes Kind. Damit sorgt die Mütterrente dafür, dass die Erziehung von Kindern bei der Rente stärker ins Gewicht fällt. Konkret bedeutet das: Mütter (ggf. auch Väter), die von der Regelung profitieren, erhalten zu ihrer Rente pro Monat und Kind einen zusätzlichen (Brutto-)Pauschalbetrag von 28,61 ? in den alten bzw. 26,39 ? in den neuen Bundesländern. Das entspricht aufs Jahr gerechnet Bruttoaufschlägen von rund 343 ? (alte Bundesländer) bzw. rund 317 ? (neue Bundesländer).

Fraglich ist, wie diese Erhöhung bei der Rentenbesteuerung zu berücksichtigen ist.