Ausgabe 18/2017
Steuertipp vom 02.05.2017

Rechte und Pflichten von Kirchensteuerpflichtigen im KiSTAM-Verfahren

Ist der Gläubiger von Kapitalerträgen Mitglied einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft, hat die zum Kapitalertragsteuerabzug verpflichtete Stelle auch die auf die Kapitalertragsteuer entfallende Kirchensteuer einzubehalten und abzuführen. Die Kirchensteuer ist anhand des elektronischen Kirchensteuerabzugsmerkmals (KiStAM) einzubehalten (§ 51a Abs. 2c EStG). Das KiStAM wird dem Kirchensteuerabzugsverpflichteten vom BZSt unentgeltlich als automatisiert abrufbares Merkmal bereitgestellt.

In dem sog. KiSTAM-Verfahren bestehen für den Steuerpflichtigen folgende Rechte und Pflichten: