Ausgabe 6/2015
Steuertipp vom 05.02.2015

Scheidungskosten gelten weiter als außergewöhnliche Belastungen

Inzwischen haben bereits mehrere Finanzgerichte (u.a. FG Münster, Urt. v. 21.11.2014 - 4 K 1829/14 E) entschieden, dass Aufwendungen für Scheidungsprozesse als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG abziehbar sind. Dies widerspreche nicht der ab 2013 gültigen Gesetzesänderung des § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG, nach der Prozesskosten ab 2013 nur noch abzugsfähig sind, wenn der Steuerpflichtige ohne diese Aufwendungen Gefahr läuft, seine Existenzgrundlage zu verlieren, und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse in dem üblichen Rahmen nicht mehr zu befriedigen vermag. Nach Auffassung des FG erfüllen zwangsläufig entstandene Scheidungskosten diese Voraussetzungen.