Ausgabe 10/2008
Steuertipp vom 06.03.2008

Sonderausgabenabzug bei geringfügiger Beschäftigung

Bei Arbeitnehmern, die steuerfreie Arbeitgeberleistungen nach § 3 Nr. 62 EStG oder diesen gleichgestellte steuerfreie Zuschüsse des Arbeitgebers erhalten, wird der Abzugsbetrag für die Basisversorgung nach § 10 Abs. 3 Satz 5 EStG um diese steuerfreien Leistungen gekürzt. Nur der übersteigende Betrag kann als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Bis einschließlich Veranlagungszeitraum 2007 war nach dem Gesetzeswortlaut davon auszugeben, dass auch steuerfreie Arbeitgeberbeiträge für versicherungspflichtig geringfügig und versicherungsfrei geringfügig Beschäftigte zu einer Kürzung des Abzugsbetrags, führten. Dies war insbesondere bei Ehegatten nachteilig, weil der steuerfreie Arbeitgeberanteil des geringfügig beschäftigten Ehegatten im Ergebnis die Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten der Ehegatten minderte, obwohl den Beiträgen kein nennenswerter Anspruch gegenüberstand.