Ausgabe 35/2018
Steuertipp vom 27.08.2018

Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen bei Jahresbetriebskostenabrechnungen

Nach dem Urteil des FG Köln vom 24.08.2016 - 11 K 1319/16 können Einkommensteuerbescheide nach § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO geändert werden, wenn Wohnungseigentümer oder Mieter Aufwendungen von haushaltsnahen Dienstleistungen i.S.v. § 35a EStG nachträglich geltend machen, weil ihnen die Betriebskostenabrechnung erst nach Eintritt der Bestandskraft des entsprechenden Einkommensteuerbescheids zugestellt wird. Das FG hat in diesem Urteil entschieden, dass den Steuerpflichtigen kein grobes Verschulden am nachträglichen Bekanntwerden trifft, wenn ihm die Betriebskostenabrechnung, aus der sich sowohl die Entstehung sowie die Art und Höhe der nach § 35a EStG abziehbaren Aufwendungen ergibt, erst nach Bestandskraft des Einkommensteuerbescheids zugegangen ist.

Bei Anwendung des Urteils ist Folgendes zu beachten: