Ausgabe 10/2020
Steuertipp vom 04.03.2020

Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen in einer Werkstatt

Gemäß BMF-Schreiben vom 09.11.2016 (BStBl I 2016, 1213, Rdnr. 1), muss die Handwerkerleistung in einem inländischen oder in einem anderen in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum liegenden Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden. Aufwendungen für ausschließlich in einer Werkstatt erbrachte Arbeiten sind nicht als Handwerkerleistung gem. § 35a Abs. 3 EStG begünstigt.

Zu dieser Frage sind folgende Verfahren anhängig:

Revisionsverfahren VI R 4/18 (Reparatur eines Hoftors)

Abweichend von der Verwaltungsauffassung hat das FG Berlin-Brandenburg in seinem Urteil vom 27.07.2017 (12 K 12040/17) entschieden, dass es ausreichend sei, wenn der Leistungserfolg in der Wohnung des Steuerpflichtigen eintrete. Die Leistung werde dann im räumlichen Bereich des Haushalts erbracht. Folglich sei es unschädlich, wenn es sich um einen mit dem Haushalt verbundenen Gegenstand handele, der lediglich für Zwecke der Reparatur aus dem Haushalt entfernt und nach Abschluss der Arbeiten wieder in den Haushalt eingebracht werde. Das Revisionsverfahren wird unter dem Az. VI R 4/18 geführt. Streitig ist u.a. die Rechtsfrage, ob Handwerkerleistungen, die in einer Werkstatt des leistenden Unternehmens ausgeführt werden, als Handwerkerleistungen in einem Haushalt (räumlich-funktionaler Zusammenhang) zu berücksichtigen sind.