Ausgabe 32/2017
Steuertipp vom 08.08.2017

Steuermindernder Abzug von Aufwendungen für eine private Feier

Nach dem BFH-Urteil vom 10.11.2016 - VI R 7/16 kann sich trotz des herausgehobenen persönlichen Ereignisses aus den übrigen Umständen ergeben, dass die Kosten für eine solche Feier ausnahmsweise ganz oder teilweise beruflich veranlasst sind. Im Streitfall hatte der Fremdgeschäftsführer einer GmbH anlässlich seines 60. Geburtstags sämtliche Mitarbeiter der GmbH sowie den Aufsichtsratsvorsitzenden in eine Werkstatthalle des Arbeitgebers eingeladen. Der Arbeitgeber war in die Organisation der Geburtstagsfeier eingebunden. Die Feier hatte trotz der gehobenen beruflichen Position des Arbeitnehmers keinen repräsentativen, sondern einen rustikalen betriebsinternen Charakter. Dementsprechend gekleidet - teilweise in Arbeitskleidung - waren die Gäste zur Feier erschienen. Zudem hatte der Geschäftsführer seinen Geburtstag auch im privaten Rahmen - mit deutlich höheren Kosten - gefeiert.

Bei diesem Sachverhalt ging der BFH davon aus, dass die Aufwendungen für die Feier aus Anlass des Geburtstags so gut wie ausschließlich beruflich veranlasst waren. Zudem bestätigte er, dass die Abzugsbeschränkung von Bewirtungskosten auf 70 % der Aufwendungen nicht greift, wenn - wie im Streitfall - ein Arbeitnehmer aus beruflichem Anlass Aufwendungen für die Bewirtung von Arbeitskollegen trägt.