Ausgabe 50/2010
Steuertipp vom 16.12.2010

Überschusserzielungsabsicht bei Ferienwohnungen

Zur Beurteilung der Überschusserzielungsabsicht bei Ferienwohnungen ist in der ersten Prüfungsstufe zwischen der ausschließlich fremdvermieteten und der (auch) selbstgenutzten Ferienwohnung zu unterscheiden. Ist nach der ersten Prüfungsstufe eine dauernde Vermietung anzunehmen, kann regelmäßig davon ausgegangen werden, dass eine Überschusserzielungsabsicht vorliegt. Wenn der Steuerpflichtige die folgenden Umstände vorträgt und glaubhaft macht, geht die Finanzverwaltung davon aus, dass es sich um eine ausschließlich fremdvermietete Ferienwohnung handelt:

  • Der Steuerpflichtige hat die Entscheidung über die Vermietung der Ferienwohnung einem ihm nicht nahestehenden Vermittler (z.B. einem überregionalen Reiseveranstalter, einer Feriendienstorganisation, der Kurverwaltung o.a.) übertragen und eine Eigennutzung vertraglich für das gesamte Jahr ausgeschlossen.