Ausgabe 4/2008
Steuertipp vom 24.01.2008

Umsatzsteuervorauszahlung als wiederkehrende Ausgabe bei § 4 Abs. 3 EStG

Ermittelt ein Unternehmer (z.B. ein Freiberufler) seinen Gewinn durch eine Einnahmenüberschussrechnung, sind die Einnahmen und Ausgaben in dem Jahr steuerlich anzusetzen, in dem sie vereinnahmt bzw. geleistet werden. Hiervon gibt es u.a. eine Ausnahme für regelmäßig wiederkehrende Einnahmen und Ausgaben:

Erfolgen die Zahlungen kurze Zeit vor Beginn oder kurze Zeit nach Beendigung des Jahres, zu dem sie wirtschaftlich gehören, werden die Zahlungen steuerlich im Jahr ihrer wirtschaftlichen Zugehörigkeit bei der Gewinnermittlung angesetzt. Als "kurze Zeit" wird ein Zeitraum von bis zu zehn Tagen angesehen.