Ausgabe 46/2017
Steuertipp vom 14.11.2017

Vergleichsmiete bei Überlassung möblierter Wohnungen an Angehörige

Beträgt die Miete bei einer Wohnungsvermietung nicht mindestens 66 % der ortsüblichen Miete, sind die Werbungskosten nach § 21 Abs. 2 EStG entsprechend zu kürzen.

Der BFH hat in seiner Entscheidung vom 10.05.2016 - IX R 44/15 (BStBl II 2016, 835) die Rechtsauffassung der Finanzverwaltung bestätigt, dass für die Berechnung der Entgeltlichkeitsquote im Rahmen des § 21 Abs. 2 EStG die ortsübliche Warmmiete zugrunde zu legen ist. Das FG Düsseldorf hat mit Urteil vom 03.11.2016 - 11 K 3115/14 entschieden, dass bei Ausstattung einer an den Sohn verbilligt vermieteten Eigentumswohnung mit einer Einbauküche sowie Waschmaschine und Trockner ein Möblierungszuschlag auf die ortsübliche Vergleichsmiete vorzunehmen ist. Diesen Möblierungszuschlag hatte das Finanzamt in Höhe der AfA für die überlassene Möblierung zzgl. eines Gewinnaufschlags von 4 % ermittelt.