Ausgabe 30/2021
Steuertipp vom 28.07.2021

Verlängerung der Investitionsfrist beim Investitionsabzugsbetrag

Investitionsabzugsbeträge sind grundsätzlich bis zum Ende des dritten auf das Wirtschaftsjahr des jeweiligen Abzugs folgenden Wirtschaftsjahres für begünstigte Investitionen zu verwenden. Andernfalls sind sie rückgängig zu machen (§ 7g Abs. 3 Satz 1 EStG). Diese Investitionsfrist wurde schon durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz für Investitionsabzugsbeträge, deren dreijährige Investitionsfrist im Jahr 2020 ausläuft, um ein Jahr auf vier Jahre verlängert.

Durch das Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts wurde für Investitionsabzugsbeträge, deren dreijährige oder deren auf vier Jahre verlängerte Investitionsfrist im Jahr 2021 ausläuft, diese Frist zuletzt noch einmal um ein Jahr auf vier bzw. fünf Jahre verlängert (vgl. § 52 Abs. 16 Satz 3 und 4 EStG i.d.F. v. 25.06.2021).

Konkret bedeutet dies Folgendes: Für im Jahr 2017 gebildete Investitionsabzugsbeträge beträgt die Investitionsfrist nunmehr fünf Jahre, so dass diese auch im Jahr 2022 für Investitionen verwendet werden können. Für im Jahr 2018 gebildete Investitionsabzugsbeträge beträgt die Investitionsfrist nunmehr vier Jahre, so dass diese auch im Jahr 2022 für Investitionen verwendet werden können.