Ausgabe 48/2010
Steuertipp vom 02.12.2010

Verlustverrechnung bei Kapitaleinkünften - rechtzeitiger Antrag bis zum 15.12.

Im Rahmen der sog. Topfführung verrechnen Kreditinstitute laufend Gewinne bzw. positive Kapitaleinkünfte mit Verlusten. Dabei wird auch berücksichtigt, dass Veräußerungsverluste bei Aktien nur mit Gewinnen aus der Veräußerung von Aktien verrechnet werden dürfen.

Der sich ergebende Saldo der Kapitalerträge wird durch das Kreditinstitut auf Antrag bescheinigt (§ 45a Abs. 2 EStG). Im Regelfall versenden die Kreditinstitute die Steuerbescheinigungen auch ohne Antrag. Dies geschieht jedoch nicht, wenn der Jahressaldo insgesamt negativ ist, d.h. die Verluste überwiegen. In diesem Fall erfolgt eine Bescheinigung der Verluste nur dann, wenn bis zum 15.12. des laufenden Jahres ein unwiderruflicher Antrag auf eine Bescheinigung der Verluste gestellt wird (§ 43a Abs. 3 EStG). Ein solcher Antrag hat zur Folge, dass bei der Bank die Verluste nicht mehr berücksichtigt werden und zur Verrechnung bei der Einkommensteuerveranlagung zur Verfügung stehen. Wird kein (rechtzeitiger) Antrag auf Verlustbescheinigung gestellt, überträgt die Bank die Verluste in das folgende Jahr zur laufenden Verrechnung mit Gewinnen bzw. positiven Kapitaleinkünften.

Hinweis