Ausgabe 15/2006
Steuertipp vom 13.04.2006

VGA bei Erteilung einer Pensionszusage

Erteilt eine GmbH ihrem Gesellschafter eine Pensionszusage, kann sie eine den steuerpflichtigen Gewinn mindernde Pensionsrückstellung bilden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Zusage auch einem fremden Dritten erteilt worden wäre. Ansonsten liegt eine vGA vor mit der Folge, dass die Zuführungen zur Pensionsrückstellung außerbilanziell dem steuerpflichtigen Gewinn wieder hinzugerechnet werden. Für die Prüfung einer vGA hat der BFH strenge Kriterien aufgestellt, jetzt speziell für den Fall der Neubestellung eines Geschäftsführers.

Die Erteilung einer Pensionszusage an den Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft setzt danach im Allgemeinen die Einhaltung einer Probezeit voraus, um die Leistungsfähigkeit des neu bestellten Geschäftsführers beurteilen zu können. Handelt es sich um eine neu gegründete Kapitalgesellschaft, ist die Zusage überdies erst dann zu erteilen, wenn die künftige wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft verlässlich abgeschätzt werden kann.