Ausgabe 36/2009
Steuertipp vom 03.09.2009

Zeitwertguthaben in betriebliche Altersversorgung umwandeln

Im BMF-Schreiben vom 17.06.2009 (IV C 5 - S 2332/07/0004), nimmt die Verwaltung dazu Stellung, unter welchen Voraussetzungen ein lohnsteuerpflichtiger Zufluss erst bei Auszahlung des Wertguthabens in der Freistellungsphase angenommen werden kann. In Abschn. III dieses Schreibens werden die steuerlichen Folgen einer Verwendung des Zeitwertguthabens zugunsten einer betrieblichen Altersversorgung beschrieben.

Wird das Guthaben des Zeitwertkontos aufgrund einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vor Fälligkeit (planmäßige Auszahlung während der Freistellung) ganz oder teilweise zugunsten der betrieblichen Altersversorgung herabgesetzt, ist dies steuerlich als eine Entgeltumwandlung zugunsten der betrieblichen Altersversorgung anzuerkennen. Der Zeitpunkt des Zuflusses dieser zugunsten der betrieblichen Altersversorgung umgewandelten Beträge richtet sich nach dem Durchführungsweg (vgl. BMF-Schreiben v. 20.01.2009 - IV C3 - S 2496/08/10011, BStBl I 2009, 273, Rz.189).